Anschaffung

Meerschweinchen aus dem Tierheim: Tipps zur Anschaffung

Wenn Sie ein Meerschweinchen aus dem Tierheim adoptieren, tun Sie damit in jedem Fall etwas Gutes. Damit Sie wissen, wie die Adoption eines Tierheim-Schweinchens abläuft, helfen Ihnen die folgenden Tipps.

Meerschweinchen aus dem Tierheim freuen sich, wenn sie ein schönes, liebevolles Zuhause bekommen – Shutterstock / Miroslav Hlavko

Meerschweinchen aus dem Tierheim freuen sich, wenn sie ein schönes, liebevolles Zuhause bekommen – Shutterstock / Miroslav Hlavko

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Meerschweinchen im Tierheim oder in einer Tierschutzstation landen. Manchmal haben sich die Lebensumstände der Vorbesitzer geändert und sie haben keine Zeit mehr, sich um die Schweinchen zu kümmern. Möglich ist auch, dass sich unvorhergesehen eine Allergie entwickelt hat. Andere wiederum geraten bald nach der Geburt in Not, weil die Besitzer vom Nachwuchs überrascht wurden und keinen Platz für die Jungtiere haben. Ab und zu muss das Veterinäramt zudem Tiere aus schlechter Haltung befreien und geben sie zur Vermittlung in den Tierschutz.

Meerschweinchen aus dem Tierheim oder Tierschutz: Vorteile

In den meisten Fällen können Sie sich auf der Seite der Tierschutzorganisation oder des Tierheims darüber informieren, ob sie gerade Meerschweinchen zu vermitteln haben. So können Sie sich bereits vorab ein Bild machen. Manche Einrichtungen bieten die Möglichkeit an, in einem Anruf bereits erste Bedingungen zu klären, damit Sie nicht umsonst hinfahren müssen. Dabei geht es den Mitarbeitern stets um das Wohl der Tiere. Daher werden Sie beim Telefonat oder bei Ihrem Besuch im Tierheim zum Beispiel gefragt, ob Sie bereits andere Meerschweinchen zu Hause haben, wie groß das Gehege ist und wie die weiteren Haltungsbedingungen bei Ihnen aussehen.

Der Vorteil an Meerschweinchen aus dem Tierheim ist nicht nur, dass Sie den Tierchen ein liebevolles neues Zuhause schenken können. Die Meeris werden meist von einem Tierarzt durchgecheckt, geimpft und unter Umständen kastriert. Falls Sie noch keine anderen Schweinchen zu Hause haben, können Sie sich zudem nach einem Pärchen oder einer Gruppe erkundigen. Auf diese Weise entfällt die Zusammenführung fremder Tiere und die Schweinchen gewöhnen sich bei Ihnen schneller ein. Im Tierheim und beim Tierschutz bekommen Sie von den Mitarbeitern zudem wertvolle Tipps zur artgerechten Haltung.

Meerschweinchen kaufen: Darauf sollten Sie achten Ansehen

Tierheim-Meerschweinchen adoptieren: Was kommt auf Sie zu?

Für gewöhnlich verlangen die Tierheime eine Schutzgebühr für die Vermittlung ihrer Meerschweinchen. Diese kann variieren, manche wollen nur eine Spende von 10 Euro, andere veranschlagen für kastrierte, gesundheitlich überprüfte und geimpfte Tiere um die 75 Euro. Am besten rufen Sie vorher kurz im Tierheim an und erkundigen sich nach der exakten Höhe der Schutzgebühr.

Die Mitarbeiter wollen natürlich möglichst sichergehen, dass es den Meeris bei Ihnen an nichts fehlt. Daher müssen Sie wahrscheinlich einen Schutzvertrag unterschreiben. Darin stehen neben Ihrer Adresse und Angaben des Tieres auch Hinweise zu Besonderheiten des Meerschweinchens – etwa chronische Krankheiten. Außerdem wird geregelt, dass das Tierchen wieder zurückgenommen wird, falls es zu Problemen kommen sollte.

In unserem Ratgeber "Meerschweinchen: Zubehör für glückliche Meeris" finden Sie Tipps, was Ihre zukünftigen tierischen Mitbewohner alles brauchen. Wenn Sie nur ein Meerschweinchen aus dem Tierheim adoptieren und mit Ihrer Gruppe daheim zusammenführen wollen, hilft Ihnen der Artikel "Meerschweinchen vergesellschaften: So klappt es" weiter.

Diese Themen auf einfachtierisch.de könnten Sie auch interessieren:

Verhaltensstörungen bei Meerschweinchen erkennen

Angst und Stress bei Meerschweinchen: Symptome

Rangordnung in Meerschweinchengruppen: Wissenswertes

14.10.2017 - 09:56 Uhr Katze Rosie & Husky-Freunde lernen Tricks Hunde und Katzen können sich nicht riechen? Von wegen! Katze Rosie und die beiden Huskies Lilo und Infinity ... Jetzt ansehen
22.09.2017 - 17:52 Uhr Federlinge beim Vogel: Was tun? Federlinge kommen bei einem Vogel, der als Haustier gehalten wird, selten vor. Es handelt sich dabei um ... Weiterlesen
17.09.2017 - 19:02 Uhr Psittakose beim Papagei ist ansteckend Die Psittakose beim Papagei ist hochansteckend und als sogenannte Zoonose auch auf Menschen übertragbar. Je ... Weiterlesen
28.08.2017 - 11:15 Uhr Geburt & Entwicklung von Frettchenwelpen Geburt und Entwicklung von Frettchenwelpen laufen nach einem festen Schema und in jeweils wiederkehrenden ... Weiterlesen
25.08.2017 - 17:36 Uhr Was ist ein Einhorn? Wie die Legende entstand Die Einhörner sind los! Spätestens seit dem Animationsfilm "Ich – Einfach unverbesserlich" von 2010 liegt ... Jetzt ansehen
20.08.2017 - 17:59 Uhr Pilz bei Meerschweinchen: Was tun? Einen Pilz bei Meerschweinchen erkennen Sie an meist eindeutigen Symptomen. Unterschieden werden muss dabei ... Weiterlesen