Ernährungstipps

Süßigkeiten und Fastfood sind schlecht für Hund und Katze

Essen für Menschen ist meistens nichts für Tiere. Süßigkeiten, Fastfood und Co. sind für Hunde und Katzen noch schädlicher als für Menschen und haben auf dem Speiseplan von Vierbeinern nichts verloren. Einige Leckereien sind sogar lebensgefährlich!

Wer seine Katze liebt, gibt ihr besser nicht solche Zuckerbomben, wie hier zu sehen – Shutterstock / dmitry-zubarev

Wer seine Katze liebt, gibt ihr besser nicht solche Zuckerbomben, wie hier zu sehen – Shutterstock / dmitry-zubarev

Der Magen unserer Haustiere ist nicht für Süßigkeiten und Fastfood gemacht. Inhaltsstoffe wie Zucker und Gewürze sind meist in großen Mengen vorhanden und können verschiedene Beschwerden bei Ihrer Fellnase auslösen. Daher gilt: Auch wenn der Hundeblick noch so niedlich ist und das Miauen noch so herzerweichend klingt, sollten Sie Menschenessen nicht verfüttern.

Zucker in Süßigkeiten ist schädlich

Zwar sind die wenigsten Süßigkeiten für Hunde und Katzen tödlich, jedoch wirkt sich insbesondere der enthaltene Zucker in Gummibärchen, Bonbons, Schokolade, Kekse und Co. negativ auf den Organismus Ihres Vierbeiners aus. So führt Zuckerkonsum unter anderem zu Übergewicht, Magenbeschwerden und schlechten Zähnen. Schokolade ist sogar giftig für Hunde und Katzen – und damit absolut tabu. Mehr zum Thema finden Sie im Ratgeber "Warum Schokolade giftig für Hunde ist".

Giftige Lebensmittel: Was Katzen auf keinen Fall fressen sollten Ansehen

Fastfood ist für Hunde und Katzen oft zu salzig

Fastfood ist für Hunde und Katzen genau wie Süßes nicht zu empfehlen. Dies liegt unter anderem an dem vielen Salz und Gewürzen in Pizza, Burger und Co. Zwar braucht der Organismus eine geringe Menge Salz, doch wird diese blitzschnell überschritten, wenn Fastfood im Hunde- oder Katzenmagen landet. Die meisten anderen Gewürze sind grundsätzlich sehr schwer verdaulich und führen zu Verdauungsbeschwerden. Auch sollten Sie vom Verfüttern des letzten Pizzastücks absehen, weil es mitunter giftig für Ihren tierischen Partner sein kann. Zutaten wie etwa Zwiebeln, Schnittlauch und Knoblauch enthalten Sulfide in ihren ätherischen Ölen, die die roten Blutkörperchen bei Hund und Katze angreifen. Die Folge könnte eine lebensgefährliche Blutarmut sein.

Sollten Ihr Hund oder Ihre Katze versehentlich zu viele Süßigkeiten oder Fastfood gefressen haben und Symptome wie Erbrechen oder Blähungen zeigen, geht dies in vielen Fällen schnell vorüber. Wurde jedoch zu viel Ungesundes oder gar Giftiges verspeist, sollten Sie umgehend zum Tierarzt.

Diese Themen zur Katzenernährung und Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Vorsicht giftig! Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten

Sind Kartoffeln giftig für Katzen?

Sind Nüsse giftig für Hunde?

01.12.2018 - 10:04 Uhr On the Road again: Der arktische Pinguin-Highway Elegant gekleidete Frackträger auf der Reise durch die endlosen Weiten des Kontinents. Nein, es handelt sich ... Jetzt ansehen
28.11.2018 - 13:06 Uhr Geschenktem Gaul ins Maul gucken? Haben Sie schon einmal ein Pferd geschenkt bekommen? Vermutlich nicht. Dennoch weiß man, dass man einem ... Weiterlesen
22.11.2018 - 16:44 Uhr Frettchen: Ernährung der Mardertiere Die Frettchen-Ernährung sollte möglichst abwechslungsreich sein und überwiegend aus Fleisch bestehen. Die ... Jetzt ansehen
20.11.2018 - 08:55 Uhr Kleiner Elefant ist sehr anhänglich Der kleine Baby-Elefant in dem Video heißt Moyo, ist 14 Monate alt und ein tierischer Frechdachs. Der ... Jetzt ansehen
16.11.2018 - 18:03 Uhr Meerschweinchen vergesellschaften: Tipps Wenn Sie Meerschweinchen vergesellschaften wollen, sollten Sie den Neuzugang nicht einfach so in den Käfig ... Weiterlesen
01.11.2018 - 15:16 Uhr Hamster: Haustiere für Kinder? Die kleinen drolligen Hamster haben eindeutig den Niedlichkeitsbonus verdient. Aber sind sie auch als ... Weiterlesen