Pflege und Haltung

Wellensittich: Artgerechte Haltung der süßen Vögel

Der Wellensittich ist vor allem wegen seiner geringen Größe und unkomplizierten Pflege ein beliebtes Haustier. Dennoch sollten einige grundsätzliche Regeln zur artgerechten Haltung befolgt werden. Wie Sie das Vogelleben Ihres gefiederten Partners angenehm gestalten, lesen Sie hier.

Wasserratte: Eine saubere Bademöglichkeit ist für die Gefiederpflege des Wellensittichs unverzichtbar – Bild: Shutterstock / Vyaseleva Elena

Wasserratte: Eine saubere Bademöglichkeit ist für die Gefiederpflege des Wellensittichs unverzichtbar – Bild: Shutterstock / Vyaseleva Elena

Ein Wellensittich hat eine Lebenserwartung von bis zu 15 Jahren. Damit der Ziervogel gute Chancen hat, ein solch stolzes Alter zu erreichen, sollten sich Interessenten vor der Anschaffung allerdings über einige Notwendigkeiten rund um die optimale Haltung der Tiere informieren.

Nur im Doppelpack zu haben

Wellensittiche sind von Natur aus sehr sozial veranlagt, deshalb ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass diese Tiere nur in Paaren oder Gruppen gehalten werden dürfen. Einzig kranke oder sozial unverträgliche Exemplare sollten vorübergehend isoliert werden. Es liegt in diesem Fall jedoch in der Verantwortung des Halters, den Vogel möglichst schnell in die Gruppe zurückzuführen.

Wellensittiche: Kunterbunte kleine Ziervögel Ansehen

Keine reine Käfighaltung

Je nach Anzahl der Tiere sollte wiederum ein entsprechend großer Käfig vorhanden sein. Trotz ihrer geringen Körpergröße von bis zu 20 cm brauchen die bunten Papageien nämlich jede Menge Platz, um sich ausreichend bewegen zu können. Dafür sollte der Käfig eine Länge von einem Meter niemals unterschreiten. Ein halber Meter in der Höhe sowie in der Breite runden die Mindestmaße für einen Wellensittichkäfig ab. Generell gilt jedoch: je größer, desto besser.

Weiterhin sollte der Käfig einen festen Standort haben, der weder der prallen Sonne noch Zugluft ausgesetzt ist. Bei einer Außenvoliere muss hingegen jederzeit ein beheizter Rückzugsort vorhanden sein. Werden die Tiere samt Käfig in der Wohnung gehalten, sollten Sie Ihren Vögeln täglich mehrere Stunden Freiflug in den Wohnräumen gewähren. Vorher gilt es jedoch Fenster und Türen zu schließen und mögliche Gefahrenquellen wie brennende Kerzen, giftige Zimmerpflanzen, Gardinen sowie spitze Gegenstände zu entfernen. Außerhalb des Käfigs sollte dabei niemals Wasser oder Futter angereicht werden.

Grundausstattung für den Käfig

Innerhalb des Käfigs dürfen einige Elemente nicht fehlen, um das Wohlergehen der Wellensittiche zu sichern. Dazu gehören:

● Vogelsand am Käfigboden, der alle paar Tage ausgetauscht werden muss

● mindestens zwei Sitzstangen für die Krallen und den Nageinstinkt

● Behälter für Futter und Wasser, die täglich gereinigt werden müssen

● Schnabelwetzstein, auch "Pickstein" genannt

● Badehäuschen zur Gefiederpflege, in dem täglich frisches Badewasser bereitstehen sollte

● Spielzeuge wie Glöckchen, Kletterseile und Holzkreisel

Frische Zweige von Obstbäumen sind ebenfalls empfehlenswert, da sie zur natürlichen Krallenpflege beitragen. Die Äste müssen allerdings monatlich erneuert werden. Ebenso ratsam ist die Anschaffung einer Vogellampe, da diese nachweislich einen positiven Effekt auf die Gesundheit der Vögel ausübt. Mittels UV-Strahlung werden einem Vitamin-D-Mangel sowie Verhaltensstörungen entgegengewirkt.

Ausgewogene Ernährung

Für die optimale Haltung ist eine ausgewogene Ernährung unerlässlich. Neben täglich frischem Trinkwasser sollte dabei eine Körnermischung die Grundlage bilden. Dies allein reicht jedoch nicht aus. Frisches Obst, Grünfutter wie Salatblätter und sonstiges Gemüse sollten den Speiseplan abwechslungsreich gestalten. Gurken, Möhren, Salat und Weintrauben werden von den Tieren beispielsweise oft gerne angenommen. Wichtig: Gegen Abend sollten die Obst- und Gemüsereste täglich entfernt werden.

Diese Themen zur Kleintierhaltung könnten Sie auch interessieren:

Wellensittich kaufen: Was ist bei der Anschaffung wichtig?

Frecher Wellensittich ärgert Katzenbabys

Meerschweinchen: Beschäftigung für die süßen Nager

14.10.2017 - 09:56 Uhr Katze Rosie & Husky-Freunde lernen Tricks Hunde und Katzen können sich nicht riechen? Von wegen! Katze Rosie und die beiden Huskies Lilo und Infinity ... Jetzt ansehen
22.09.2017 - 17:52 Uhr Federlinge beim Vogel: Was tun? Federlinge kommen bei einem Vogel, der als Haustier gehalten wird, selten vor. Es handelt sich dabei um ... Weiterlesen
17.09.2017 - 19:02 Uhr Psittakose beim Papagei ist ansteckend Die Psittakose beim Papagei ist hochansteckend und als sogenannte Zoonose auch auf Menschen übertragbar. Je ... Weiterlesen
28.08.2017 - 11:15 Uhr Geburt & Entwicklung von Frettchenwelpen Geburt und Entwicklung von Frettchenwelpen laufen nach einem festen Schema und in jeweils wiederkehrenden ... Weiterlesen
25.08.2017 - 17:36 Uhr Was ist ein Einhorn? Wie die Legende entstand Die Einhörner sind los! Spätestens seit dem Animationsfilm "Ich – Einfach unverbesserlich" von 2010 liegt ... Jetzt ansehen
20.08.2017 - 17:59 Uhr Pilz bei Meerschweinchen: Was tun? Einen Pilz bei Meerschweinchen erkennen Sie an meist eindeutigen Symptomen. Unterschieden werden muss dabei ... Weiterlesen