Anschaffung

Wellensittich kaufen: Was ist bei der Anschaffung wichtig?

Bevor Sie einen Wellensittich kaufen, sollten Sie sich Zeit nehmen und überlegen, ob das gefiederte Haustier wirklich zu Ihnen passt. Was Sie bedenken müssen, damit es Wellensittiche gut bei Ihnen haben, und wo Sie Vögel bekommen, erfahren Sie hier.

Knutschi! Diese beiden Wellensittiche verstehen sich prächtig und zeigen ihre Zuneigung durch Schnäbeln – Shutterstock / Papuchalka

Knutschi! Diese beiden Wellensittiche verstehen sich prächtig und zeigen ihre Zuneigung durch Schnäbeln – Shutterstock / Papuchalka

Wenn Sie munteres Vogelgezwitscher hören, geht Ihnen das Herz auf und Sie würden am liebsten sofort selbst einen Wellensittich kaufen? Das ist verständlich, schließlich sind die niedlichen Piepmätze wirklich liebenswerte Geschöpfe. Dennoch sollten Sie nichts überstürzen und sich vorher gründlich über diese Tierart informieren. So sollten Sie beispielsweise wissen, dass Wellensittiche keine Einzelgänger sind und mindestens einen Artgenossen um sich herum brauchen.

Bevor Sie einen Wellensittich kaufen: Passt das Haustier zu Ihnen?

Wellensittiche haben eine Lebenserwartung von rund 15 Jahren – das ist eine ziemlich lange Zeit. Sind Sie dazu bereit, Ihre Wellensittiche so lange zu hegen, zu pflegen und für sie zu sorgen? Wenn ja, ist das schon eine gute Voraussetzung dafür, einen Wellensittich zu kaufen. Stellen Sie sicher, dass alle in der Familie mit der Anschaffung einverstanden sind und niemand auf die Vögel allergisch reagiert. Wellis sind in der Regel sehr gesprächige Vögel – können Sie gut mit dem Lärm leben?

Ganz wichtig: Wellensittiche sind keine Einzelgänger, Sie können also nicht nur einen Wellensittich kaufen, sondern sollten mindestens ein Pärchen anschaffen. Mit zwei Männchen haben Sie für gewöhnlich die wenigsten Probleme, bei einem gemischtgeschlechtlichen Pärchen kann es eventuell Nachwuchs geben. Allerdings ist die Gefahr relativ gering, wenn Sie den Vögeln keinen Nistplatz anbieten. Zwei Weibchen neigen zu Zickereien, sofern sie nicht zusammen aufgewachsen sind.

Die Piepmätze können teilweise kleine Schmutzfinken sein; vor allem, wenn sie sich in der Mauser befinden, verstreuen sie ihre Federn überall. Außerdem kann es beim Freiflug passieren, dass sie an der Einrichtung und an Gegenständen herumnagen – hängen Sie sehr an einer einwandfreien Inneneinrichtung, ist ein anderes Haustier für Sie womöglich besser geeignet. Darüber hinaus kostet die Käfigreinigung regelmäßig recht viel Zeit und Aufwand, auch das sollten Sie bedenken.

Apropos Käfig – zu klein sollte die Voliere für Ihre gefiederten Freunde nicht sein, schließlich brauchen die Tierchen ausreichend Platz für Spielzeug, Sitzstangen und andere unverzichtbare Einrichtungsgegenstände. Der Ort für die Voliere muss vor Zugluft, Wind, Küchendämpfen und direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein; haben Sie die Möglichkeit dazu? Kalkulieren Sie überdies mit ein, dass Ihr Wellensittich auch mal krank wird und zum Tierarzt muss.

Wellensittiche: Kunterbunte kleine Ziervögel Ansehen

Wo Sie Wellensittiche kaufen können

Sie haben mehrere Möglichkeiten, wenn Sie Wellensittiche kaufen wollen. Achten Sie aber bei allen Optionen darauf, dass die Verkäufer sich mit der Wellensittichhaltung optimal auskennen und Sie fachkundig beraten. Schauen Sie sich die Vögel und ihre Haltungsbedingungen außerdem aufmerksam an: Wirken sie fidel, sehen gesund aus, haben ausreichend Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten? Dann steht der Anschaffung nichts mehr im Wege.

Züchter

Die größte Chance auf gesunde, gut sozialisierte und junge Wellensittiche haben Sie beim Züchter. Bei einer kleinen Hobbyzucht sind die Vögel teilweise sogar schon handzahm, was ein zusätzlicher Vorteil ist. Doch auch, wenn die Wellis noch nicht zahm sind, können Sie das daheim nachholen, sobald sie sich eingewöhnt haben. Ein seriöser Züchter wird Ihnen Fragen zu Ihren Lebensumständen stellen, ob Sie genug Zeit für die Sittiche haben und ihnen Freiflug bieten können. Kaufen Sie am besten gleich ein Pärchen, das sich schon gefunden hat – sie zu trennen wäre grausam und so müssen Sie nicht erst zwei Vögel zusammenführen.

Tierheim

Im Tierheim gibt es ebenfalls Wellensittiche, die zwar bereits den einen oder anderen Schicksalsschlag oder unschöne Haltungsbedingungen erlebt haben, ansonsten aber genauso liebenswert sind wie ihre Artgenossen vom Züchter. Sollte es Ihnen nicht so wichtig sein, einen ganz jungen Wellensittich zu kaufen, geben Sie also ruhig den Tierheimvögeln eine Chance. Überdies werden die Piepmätze in den Tierheimen gepäppelt und gepflegt, sodass Sie keine Angst haben müssen, kranke Vögel zu bekommen. Kostenlos sind die Federfreunde allerdings nicht, eine Schutzgebühr wird in der Regel fällig.

Zoohandlung

Bei Vögeln aus der Zoohandlung ist Vorsicht geboten. Oft werden die Küken zu früh von ihrer Familie getrennt und müssen im Zoogeschäft in zu kleinen Käfigen ausharren, die noch dazu häufig überfüllt sind. Wenn Sie das sehen, lassen Sie sich nicht zu einem spontanen Mitleidskauf verleiten, um die Händler nicht zu unterstützen. Misstrauisch sollten Sie auch werden, wenn die Verkäufer Ihnen keine fachkundigen Auskünfte zum Alter und Geschlecht der Sittiche geben können und keine Angaben zur artgerechten Haltung zu machen vermögen. Es gibt jedoch auch Zoohandlungen, in denen die Vögel es gut haben, sich die Verkäufer perfekt auskennen und ihnen kompetent mit Rat und Tat zur Seite stehen und sich Zeit für Sie nehmen. Dann spricht nichts dagegen, Ihre Wellensittiche dort zu kaufen.

Vogelbörse

Auf Vogelbörsen treffen sich Züchter, um nach weiteren Wellensittichen für ihren Zuchtbestand zu suchen. Doch auch Privatpersonen können auf der Börse einen Wellensittich kaufen. Sie können sich auf der Vogelbörse auch erst einmal in Ruhe umschauen, sich mit den Züchtern unterhalten und die Piepmätze erst später anschaffen.

Privat

Schließlich gibt es auch bei Wellensittichen die Möglichkeit, Tiere von Privatleuten zu übernehmen. Wenn sich etwa die Lebensumstände der Menschen so geändert haben, dass sie sich nicht mehr um die Vögel kümmern können, oder es unverhofft Nachwuchs gab, können Sie die Wellensittiche dort kostengünstig übernehmen, bevor sie im Tierheim landen. Allerdings haben Sie dann kaum Sicherheiten, was den Gesundheitszustand und die seelische Verfassung der Vögel betrifft.

Diese Themen aus der Rubrik Tierisch könnten Sie auch interessieren:

Wellensittich entflogen: Wie kann ich den Vogel einfangen?

Welches Haustier passt zu mir? Tipps für die Auswahl

Haustiere in Mietwohnungen: Verbot vorerst abgewendet

14.10.2017 - 09:56 Uhr Katze Rosie & Husky-Freunde lernen Tricks Hunde und Katzen können sich nicht riechen? Von wegen! Katze Rosie und die beiden Huskies Lilo und Infinity ... Jetzt ansehen
22.09.2017 - 17:52 Uhr Federlinge beim Vogel: Was tun? Federlinge kommen bei einem Vogel, der als Haustier gehalten wird, selten vor. Es handelt sich dabei um ... Weiterlesen
17.09.2017 - 19:02 Uhr Psittakose beim Papagei ist ansteckend Die Psittakose beim Papagei ist hochansteckend und als sogenannte Zoonose auch auf Menschen übertragbar. Je ... Weiterlesen
28.08.2017 - 11:15 Uhr Geburt & Entwicklung von Frettchenwelpen Geburt und Entwicklung von Frettchenwelpen laufen nach einem festen Schema und in jeweils wiederkehrenden ... Weiterlesen
25.08.2017 - 17:36 Uhr Was ist ein Einhorn? Wie die Legende entstand Die Einhörner sind los! Spätestens seit dem Animationsfilm "Ich – Einfach unverbesserlich" von 2010 liegt ... Jetzt ansehen
20.08.2017 - 17:59 Uhr Pilz bei Meerschweinchen: Was tun? Einen Pilz bei Meerschweinchen erkennen Sie an meist eindeutigen Symptomen. Unterschieden werden muss dabei ... Weiterlesen