Wussten Sie schon ...?

Wie sehen Kaninchen ihre Umgebung? Sehsinn der Hasentiere

Wie sehen Kaninchen die Welt? Mit ihren langen Ohren können Kaninchen gut hören, doch wie steht es um die Augen? Sehen die Hoppler die Welt so wie wir oder ganz anders? Hier erfahren Sie es und können Ihren Liebling so in Zukunft noch besser verstehen.

Wer so viele Möhren mümmelt, muss doch gute Augen haben, oder? – Bild: Shutterstock / Nataliia MelnychukHelms

Wer so viele Möhren mümmelt, muss doch gute Augen haben, oder? – Bild: Shutterstock / Nataliia MelnychukHelms

Wer so viele Möhren mümmelt, muss doch gestochen scharf sehen, oder nicht? Nicht ganz. Die Augen und der Sehsinn der Kaninchen sind auf ihr Überleben als Beutetiere in freier Wildbahn optimiert – Schärfe ist dabei nicht so wichtig wie ein Rundumblick. Wie Kaninchen Ihre Umgebung sehen, unterscheidet sich deshalb sehr stark von unserer menschlichen Wahrnehmung.

Kaninchen haben einen 360-Grad-Blick

Menschliche Augen sitzen mittig-vorn am Kopf, weshalb wir seitlich nur eine eingeschränkte Wahrnehmung haben und nach hinten quasi blind sind. Bei Kaninchen aber sitzen die Augen weit auseinander an den Seiten des Kopfes. Dadurch vergrößert sich der Blickwinkel enorm, denn jedes Auge kann in einem etwa 170-Grad-Winkel sehen.

Der Blickwinkel ist nicht bei allen Kaninchen gleich. Wildkaninchen haben relativ kurzes Fell und sehr weit heraustretende Augen. Daher haben Sie den weitesten Blickwinkel. Haus- und Rassekaninchen sind aber häufig so gezüchtet, dass ihr Gesicht enger ist und die Augen weniger hervortreten. Außerdem können lange Haare oder Schlappohren das Sichtfeld zusätzlich einschränken.

Zwergwidder: Beliebte Hauskaninchen mit Schlappohren Ansehen

Toter Winkel genau vor dem Gesicht

Trotz ihres Rundumblicks haben auch Kaninchen einen kleinen Bereich, den sie nicht sehen können: Genau vor ihrem Gesicht, in einem 10-Grad-Winkel sehen sie nichts. Alles, was sich dort befindet, nehmen sie stattdessen über Geruch und Tastsinn wahr. Deshalb bleibt so manches Leckerchen unbeachtet, das Sie Ihrem Liebling genau vor die Nase legen.

Kaninchen sehen kaum in 3D

Um räumliche Tiefe wahrnehmen zu können, muss das Feld von beiden Augen abgedeckt sein. Die Sichtfelder der beiden Augen überschneiden sich aber nur in einem Bereich von etwa 30 Grad – also nur einem Bruchteil ihres gesamten Sehens.

Deswegen haben Kaninchen Probleme, Entfernungen und Geschwindigkeiten abzuschätzen. Was sie nicht mit den Augen leisten können, kompensieren sie mit der sogenannten Parallaxe: Während sie sich bewegen, wackeln sie mit dem Kopf. Je weiter ein Objekt weg ist, desto weniger bewegt es sich optisch während des Wackelns.

Sind Kaninchen farbenblind? Ein bisschen!

Kaninchen haben – wie Menschen auch – Zapfen und Stäbchen im Auge. Die Zapfen ermöglichen die Farbwahrnehmung. Das menschliche Auge hat Rezeptoren für Rot, Grün und Blau. Kaninchen allerdings fehlen die Zapfen für die Wahrnehmung von Rottönen, sodass sie die Welt nur in Grün- und Blautönen sehen.

Meerschweinchen und Kaninchen zusammen halten? Ansehen

Ausgezeichnete Dämmersicht

Farben sind nicht so wichtig, aber in der Dämmerung müssen die Hoppler gut sehen können, da das ihre Hauptaktivitätszeit ist. Deshalb haben sie viel mehr Stäbchen als Zapfen. Die Stäbchen sind für die Verarbeitung der Helligkeit zuständig.

Bei vollständiger Dunkelheit allerdings sehen sie genauso wenig wie Menschen, da Sie keine speziellen Nachtsichtmechanismen im Auge haben. Auch bei grellem Sonnenschein sehen Sie nicht besonders gut. Der Grund dafür ist ihre Pupille: Sie ist nur wenig beweglich und immer weit geöffnet. Dadurch werden die Langohren schnell geblendet. Albinotiere sind aufgrund der fehlenden Pigmentierung im Auge noch lichtempfindlicher als ihre Artgenossen.

Kaninchen sind weitsichtig

Für Kaninchen ist es wichtig, Feinde früh zu erspähen. Daher ist Fernsicht wichtiger als das, was in ihrem direkten Umfeld passiert. Das zeigt sich auch am Sehsinn der Hasentiere: Sie haben eine leichte Hornhautkrümmung, die sie weitsichtig macht. Sehr nahe Objekte sehen sie nur verschwommen. Ihre Menschen erkennen die Mümmler daher auch weniger am Gesicht, sondern vielmehr an Geruch, Stimme und der Art, wie sie sich bewegen.

Diese tierischen Themen könnten Sie auch interessieren:

Kaninchen artgerecht halten: So fühlen sich die Tiere wohl

Kaninchen-Spielzeug und Training: Langohren beschäftigen

Meerschweinchen oder Kaninchen: Was passt zu mir?

08.06.2018 - 07:15 Uhr Kälbchen hält sich für Hund Ein schottisches Hochland-Kalb namens James sorgt im Netz für Lacher. Der Grund: Der kleine Bulle denkt, er ... Jetzt ansehen
07.06.2018 - 14:27 Uhr Welche Hamsterarten gibt es? Es gibt diverse Hamsterarten, die bei Eigenschaften und Haltung Unterschiede aufweisen. Lesen Sie hier über ... Weiterlesen
05.06.2018 - 07:59 Uhr Spielstunde bei den Fuchswelpen Zeit für eine Spielstunde an der frischen Luft, heißt es bei diesem flauschigen Fuchs-Clan. Eins nach dem ... Jetzt ansehen
03.06.2018 - 08:51 Uhr Meerschweinchen: Beschäftigung für die Nager Ein großes Gehege und regelmäßiger Auslauf sind für glückliche Meerschweinchen ein Muss. Daneben freuen ... Weiterlesen
29.05.2018 - 08:40 Uhr Enten füttern: Bloß kein Brot! Viele Menschen möchten Wasservögeln eine Freude machen und die Enten füttern. Gern wird dafür altes Brot ... Weiterlesen
22.05.2018 - 17:23 Uhr Streifenhörnchen als Haustier: Gute Idee? Streifenhörnchen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Doch als Haustier sind die putzigen Nager nicht für ... Weiterlesen