Unverträglichkeiten

Allergien beim Hund: Welches sind die häufigsten Auslöser?

Allergien können bei Hunden ganz unterschiedliche Ursachen haben. Es gibt allerdings drei Auslöser, die sehr häufig zu allergischen Reaktionen führen und bei vielen Hunden zu Symptomen wie Juckreiz oder Magen-Darm-Problemen führen.

Allergien bei Hunden können die verschiedensten Auslöser haben – Bild: Shutterstock / Burry van den Brink

Allergien bei Hunden können die verschiedensten Auslöser haben – Bild: Shutterstock / Burry van den Brink

Ständiges Kratzen, Beißen und Scheuern kann bei Hunden auf Flöhe hindeuten. Doch manchmal ist der Auslöser auch eine Allergie. Bestimmte Hunderassen neigen dazu, immer dieselben Allergien zu entwickeln: Der Irish Red Setter zum Beispiel hat besonders häufig mit einer Getreideunverträglichkeit zu kämpfen. Grundsätzlich sind es bei Hunden aber vor allem drei Allergien, die besonders häufig auftreten.

Milben: Häufigster Auslöser für Allergien

Vor allem Hausstaub- und Futtermilben lösen bei Hunden teils starke allergische Reaktionen aus. Sie führen zu hartnäckigem Juckreiz, Rötungen und in der Folge auch offenen Hautstellen am gesamten Körper. Im Fachjargon nennt der Veterinär diese Art einer allergischen Reaktion eine Atopie oder atopische Dermatitis. Abgesehen von Milben können aber auch Schimmelpilze oder Pollen Auslöser einer solchen Atopie sein. Diese Art der Allergie entwickelt sich bei Hunden in der Regel erst nach dem ersten Lebensjahr.

Futtermittelunverträglichkeit beim Hund

Auch die Futtermittelallergie beziehungsweise Futtermittelunverträglichkeit kommt bei Hunden sehr häufig vor. Sie verursacht genau wie eine allergische Reaktion auf Milben einen starken Juckreiz, hinzu kommen allerdings auch Erbrechen und Durchfall. Die meisten Vierbeiner entwickeln eine Futterunverträglichkeit bereits in den ersten Lebensmonaten. Der häufigste Auslöser ist Rindfleisch, gefolgt von Kuhmilch, Weizen und Hühnerfleisch.

Flohallergie: Wenn das Jucken nicht aufhört

Die dritthäufigste Allergie beim Hund ist die Flohbissallergie. In diesem Fall ist der Auslöser nicht der Floh selbst, sondern der mit dem Biss übertragene Speichel. Im Gegensatz zu den anderen genannten Allergien konzentriert sich der Hautausschlag in diesem Fall vor allem auf den Rückenbereich sowie auf die Kruppe – den Übergangsbereich zwischen Lendenwirbelsäule und Schwanzwirbeln.

Vorsicht giftig! Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten Ansehen

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Flohallergie: Wie Sie Ihrem Hund helfen können

Kontaktallergie bei Hunden: Das können Sie tun

So erkennen Sie eine Futtermilbenallergie

15.10.2018 - 17:10 Uhr Hund trinkt aus dem Klo: Gefährlich? Ganz schön eklig: Ihr Hund trinkt das Wasser aus dem Klo. Doch verursacht die merkwürdige Vorliebe für das ... Weiterlesen
04.10.2018 - 16:01 Uhr Hund hat Durchfall: Welches Futter? Wenn der Hund Durchfall hat, ist zunächst wichtig, dass er genug trinkt. Hier erfahren Sie außerdem, wie ... Weiterlesen
01.08.2018 - 08:18 Uhr Flöhe und Zecken abwehren ohne Chemie? Viele Hundebesitzer haben Bedenken, Flöhe und Zecken bei ihrem Liebling mit chemischen Mitteln abzuwehren. ... Weiterlesen
26.07.2018 - 14:17 Uhr Darf der Hund im Bett schlafen? Die Frage, ob ein Hund im Bett schlafen darf oder nicht, führt seit jeher zu großen Diskussionen unter ... Weiterlesen
12.06.2018 - 07:50 Uhr Zahnpflege beim Hund: Zähne gesund halten Gesunde Zähne sind auch beim Vierbeiner lebenswichtig. Zahnpflege beim Hund ist daher unerlässlich. Denn ... Jetzt ansehen
04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen