Parasiten

Flöhe beim Hund: So beugen Sie den Parasiten vor

Flöhe beim Hund sind für Tier und Mensch lästig und können beim Vierbeiner zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen. Erfahren Sie hier, wie Sie einem Flohbefall vorbeugen können.

Flöhe beim Hund: So beugen Sie den Parasiten vor — Bild: Shutterstock / Ilya D. Gridnev

Flöhe beim Hund: So beugen Sie den Parasiten vor — Bild: Shutterstock / Ilya D. Gridnev

Wenn ein Hund Flöhe hat, sollten Sie dies nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ein ausgeprägter Juckreiz ist nur eines der vielen Symptome. Gereizte Haut, Haarausfall und sogar Schwächeanfälle sind oftmals weitere Folgen bei einem Parasitenbefall. Mit Flöhen ist also nicht zu spaßen. Doch was kann man tun, um den lästigen Insekten vorzubeugen?

Flöhe beim Hund: Die richtigen Maßnahmen

Die Maßnahmen, um Flöhen beim Hund vorzubeugen, sind abhängig vom "Floh-Risiko", dem der Hund ausgesetzt ist. Bei Tieren mit einem geringen Risiko reicht es zumeist aus, bei der herkömmlichen Fellpflege auch auf Flöhe zu achten und einen Flohkamm zu benutzen. So kann ein eventueller Befall bereits im Keim erstickt werden. Dies sind etwa Hunde, die nicht allzu oft in der freien Natur herumlaufen und auch nur wenig Kontakt zu anderen Tieren haben.

Auf ins Grüne: Hundebabys in freier Natur Ansehen

Regelmäßiger Einsatz von Flohhalsbändern

Bei Hunden, die häufiger draußen unterwegs sind und auch hier und da mit anderen Tieren herumtollen, ist ein Anti-Floh-Präparat sinnvoll, beispielsweise in Form eines Flohhalsbandes. Auch Präparate, die Sie in regelmäßigen Abständen auf die Haut im Nacken Ihres Hundes tropfen, bieten einen guten Schutz gegen Flöhe. Sie erhalten solche Mittel beim Tierarzt oder in der Apotheke. Außerdem ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen, die Schlaf- und Liegeplätze des Vierbeiners gründlich zu reinigen.

Risikohunde: Flohspray für die Umgebung sinnvoll

Falls der Hund auf engstem Raum mit anderen Tieren zusammenlebt, etwa in einem besonders tierfreundlichen Haushalt, einer Zuchteinrichtung oder auch im Heim, ist eine ständige Bekämpfung bzw. Vorbeugung ratsam. Neben der alltäglichen Reinigung der Schlaf- und Liegeplätze sollten ferner verschiedene Anti-Floh-Mittel zum Einsatz kommen – darunter nicht nur ein Flohhalsband, sondern auch ein Flohspray für die Umgebung bei jedem noch so kleinen Verdachtsmoment.

Diese Gesundheitsthemen könnten Sie auch interessieren:

Flöhe bekämpfen: Tipps gegen die Parasiten

So finden Sie den passenden Tierarzt für Ihren Hund

Milben beim Hund: Das hilft wirklich

29.01.2018 - 09:36 Uhr Würmer beim Hund erkennen: Symptome Würmer beim Hund können sich auf verschiedene Arten bemerkbar machen. Entscheidend für die Art und die ... Weiterlesen
22.01.2018 - 09:45 Uhr Kreislaufkollaps beim Hund: Was tun? Wenn Ihr Hund ganz plötzlich einen Kreislaufkollaps erleidet und das nur für wenige Sekunden, dann spricht ... Weiterlesen
20.01.2018 - 14:09 Uhr Zecken bei Hunden übertragen Krankheiten Zecken bei Hunden sind nicht nur unangenehm und lästig, sie können auch verschiedene Krankheiten ... Weiterlesen
15.01.2018 - 17:00 Uhr Hund leckt ständig seine Pfote: Ist er krank? Dass ein Hund hin und wieder mal seine Pfote leckt, ist nichts Ungewöhnliches. Tut Ihr Vierbeiner dies ... Weiterlesen
14.01.2018 - 16:27 Uhr Tipps für ein langes Hundeleben Die Lebenserwartung von Hunden liegt durchschnittlich bei zehn bis 16 Jahren und hängt unter anderem auch ... Weiterlesen
07.01.2018 - 17:34 Uhr Was bedeutet eine warme, trockene Hundenase? Die Nase ist ein für den Hund äußerst wichtiges und leistungsfähiges Sinnesorgan. Eine warme, trockene ... Weiterlesen