Tierarzt

Hund hat Giftköder gefressen: Was ist zu tun?

Es ist der Albtraum jedes Hundebesitzers: Der Hund hat Giftköder gefressen. Theoretisch kann es auf jedem Spaziergang passieren, dass Ihr Vierbeiner einen solchen von Hundehassern ausgelegten Köder frisst. Ist dieser Notfall tatsächlich eingetreten, ist es wichtig, dass Sie sich richtig verhalten und vor allem schnell handeln.

Ein vergifteter Hund sollte schleunigst zum Tierarzt gebracht werden – Shutterstock / Javier Brosch

Ein vergifteter Hund sollte schleunigst zum Tierarzt gebracht werden – Shutterstock / Javier Brosch

Das Wichtigste vorweg: Wenn Ihr Hund die im Folgenden beschriebenen Vergiftungssymptome zeigt, sollten Sie ihn schleunigst zum Tierarzt bringen. Jede Sekunde zählt, da die Köder je nach Giftart schnell großen Schaden anrichten können.

Hund hat Giftköder gefressen: Mögliche Symptome

Jedes Gift wirkt anders. Außerdem reagiert ein Hund vielleicht anders auf ein Gift als ein anderer. Unterschiede in Rasse, Körpergewicht und andere Faktoren bestimmen die Symptome einer Vergiftung. Hat Ihr Hund einen Giftköder gefressen, kann es zum Beispiel zu Müdigkeit, Erbrechen, vermehrtem Speicheln, Unruhe und plötzlich auftretenden Krämpfen oder Zitteranfällen kommen. Auch können die Atemwege betroffen sein, was sich meist mit Atemnot oder Husten äußert. Schwerwiegendere Symptome können unter anderem Bewusstlosigkeit,  Blutergüsse, blutige Schleimhäute oder verfärbter, blutiger Kot oder Urin sowie Durchfall sein.

Anti-Giftköder-Training: Hund vor Giftködern schützen Ansehen

Bei Vergiftung sofort zum Tierarzt

Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund einen Giftköder gefressen hat, sollten Sie sofort zum Tierarzt gehen. Wichtig: Wenn es möglich ist, nehmen Sie Reste des Giftköders mit in die Tierarztpraxis, damit der Mediziner das Gift im Labor analysieren kann, um dann schneller die richtige Therapie zu starten.

Halten Sie Abstand von einer Eigenbehandlung vor Ort. So sollten Sie Ihre Fellnase beispielsweise nicht zum Erbrechen bringen – dies ist eine Erstmaßnahme, die der Tierarzt womöglich später vollziehen wird, die aber gefährlich werden kann, wenn Sie selbst vorschnell zur Tat schreiten. Insbesondere dann, wenn es sich nicht um einen Giftköder, sondern um einen Köder mit scharfen Metallteilen wie Rasierklingen handelt, kann das Erbrechen großen Schaden anrichten. Tipp für den Transport: Halten Sie Ihren Vierbeiner warm und sorgen Sie für eine weiche Unterlage.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Schneckenkornvergiftung beim Hund: Symptome

So muss ein Hund mit Blutvergiftung behandelt werden

Vorsicht giftig! Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten

13.12.2018 - 17:15 Uhr Stumpfes Fell beim Hund: Was tun? Wenn Ihr Hund stumpfes Fell hat, sollten Sie den Ursachen dafür auf den Grund gehen. Oft steckt eine falsche ... Weiterlesen
11.11.2018 - 16:09 Uhr Verhaltensauffälligkeiten beim Hund: ... Ob übermäßige Aggression, ständiges Bellen oder extreme Ängstlichkeit – Verhaltensauffälligkeiten ... Weiterlesen
15.10.2018 - 17:10 Uhr Hund trinkt aus dem Klo: Gefährlich? Ganz schön eklig: Ihr Hund trinkt das Wasser aus dem Klo. Doch verursacht die merkwürdige Vorliebe für das ... Weiterlesen
01.08.2018 - 08:18 Uhr Flöhe und Zecken abwehren ohne Chemie? Viele Hundebesitzer haben Bedenken, Flöhe und Zecken bei ihrem Liebling mit chemischen Mitteln abzuwehren. ... Weiterlesen
26.07.2018 - 14:17 Uhr Darf der Hund im Bett schlafen? Die Frage, ob ein Hund im Bett schlafen darf oder nicht, führt seit jeher zu großen Diskussionen unter ... Weiterlesen
12.06.2018 - 07:50 Uhr Zahnpflege beim Hund: Zähne gesund halten Gesunde Zähne sind auch beim Vierbeiner lebenswichtig. Zahnpflege beim Hund ist daher unerlässlich. Denn ... Jetzt ansehen