Vorsorge

Non-Core-Impfungen für Hunde: Welche sind sinnvoll?

Bei vorsorglichen Schutzimpfungen für Ihren Hund unterscheidet man zwischen sogenannten Core-Impfungen (Pflichtimpfungen) und Non-Core-Impfungen (Wahlimpfungen). Erstere sind unbedingt notwendig und sollten regelmäßig aufgefrischt werden. Die Notwendigkeit von Wahlimpfungen richtet sich danach, wie alt Ihr Hund ist, und in welcher Verfassung er sich befindet.

Non-Core-Impfungen: Welche sind sinnvoll? – Foto: Shutterstock /  Fly_dragonfly

Non-Core-Impfungen: Welche sind sinnvoll? – Foto: Shutterstock / Fly_dragonfly

Einige Impfungen sind unverzichtbar – das gilt sowohl für Menschen als auch für Hunde. Dann gibt es in der Tierwelt aber auch noch die sogenannten Non-Core-Impfungen. Diese Wahlimpfungen sind bei Tiermedizinern umstritten. Während einige Ärzte zu Non-Core-Impfungen raten, lehnen andere sie ab. Normalerweise sollte aber individuell über jeden Einzelfall entschieden werden, ob eine solche Impfung für Ihren Hund sinnvoll ist.

Welche Non-Core-Impfungen gibt es?

Wahlimpfungen müssen im Gegensatz zu Pflichtimpfungen nicht zwangsläufig bei jedem Hund durchgeführt werden. Sie sind aber immer dann sinnvoll, wenn der Hund einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt ist.

Folgende Non-Core-Impfungen sind üblich:

● Babesiose (Hunde-Malaria): Die Wirkdauer des Impfstoffs beträgt sechs Monate.

Zwingerhusten: Die Wirkdauer des Impfstoffs beträgt ein Jahr.

Borreliose: Die Wirkdauer des Impfstoffs beträgt vier bis sechs Monate gegen Borrelia afzelii und Borrelia garinii beziehungsweise ein Jahr gegen Borrelia burgdorferi senso stricto.

● Canines Herpes-Virus (auch als "Welpensterben" bekannt)

Leishmaniose: Die Wirkdauer des Impfstoffs beträgt ein Jahr.

Tetanus

● Coronavirus

● Pilzerkrankungen (Dermatophytose, Mikrosporie, Trichophytie): Die Wirkdauer des Impfstoffs variiert zwischen neun Monaten und einem Jahr.

Non-Core-Impfungen: Sinnvoller Schutz vor Krankheiten?

Die Entscheidung zu einer Non-Core-Impfung liegt immer beim Hundehalter. Bevor Sie Ihren Hund einer solchen Impfung unterziehen, sollten Sie Nutzen und Risiko gegeneinander abwägen, da immer Nebenwirkungen auftreten können. Ihr Tierarzt hilft Ihnen bei der Entscheidung, ob eine Impfung Ihrem Hund mehr hilft oder mehr schadet. Es kann zum Beispiel sinnvoll sein, Ihren Hund gegen Borreliose zu impfen, wenn Sie häufig im Wald oder auf Wiesen unterwegs sind, wo viele Zecken vorkommen.

Genauso empfiehlt es sich, im Zwinger untergebrachte Hunde vorsorglich vor Zwingerhusten zu schützen, wohingegen ein im Haus untergebrachter Familienhund seltener mit den Krankheitserregern in Berührung kommen dürfte.

Impfungen für den Hund: Welche sind sinnvoll? Ansehen

Wahlimpfung für Ihren Hund: Das sollten Sie bedenken

Bedenken Sie, dass Schutzimpfungen Nebenwirkungen haben können. Wahlimpfungen gegen Borreliose beispielsweise können starke Nebenwirkungen wie eine Entzündung der Niere mit sich bringen. Es ist also nicht ratsam, das Haustier vorsorglich gegen alle möglichen Krankheiten impfen zu lassen. Sinnvoll ist es hingegen, besonders gefährdete Hunde auch mit zusätzlichen Wahlimpfungen vor bestimmten Krankheitserregern zu schützen.

Berücksichtigen Sie auch, dass eine Non-Core-Impfung Ihren Hund nicht immer vor der Infektion schützt, sondern die Erkrankung manchmal nur abschwächt, wenn sich der Vierbeiner infiziert hat. Viele Wahlimpfungen haben außerdem nur eine sehr kurze Wirkdauer, die selten ein Jahr überschreitet.

Non-Core-Impfungen: Tierarzt erstellt individuellen Impfplan

Führen Sie am besten ein jährliches Impfgespräch mit Ihrem Tierarzt. Dieser wird das individuelle Infektionsrisiko für Ihr Tier ermitteln können und einen individuell sinnvollen Impfplan erstellen. Bei jeder Impfung sowie bei der Festlegung des entsprechenden Impfintervalls bis zu einer möglichen Auffrischimpfung berücksichtigt der Tierarzt die individuelle Gefährdung Ihres Hundes sowie die epidemiologischen Gegebenheiten der Umgebung. Generell gilt dabei für Non-Core-Impfungen: So viel wie nötig und so wenig wie möglich.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Borreliose-Impfung beim Hund: Schutz vor Zecken?

Hunde impfen: Darauf sollten Sie achten

Zwingerhusten beim Hund: Symptome

26.09.2017 - 16:01 Uhr Hund hat Durchfall: Welches Futter? Wenn der Hund Durchfall hat, ist zunächst wichtig, dass er genug trinkt. Hier erfahren Sie außerdem, wie ... Weiterlesen
25.09.2017 - 15:55 Uhr Staupe bei Hunden: Ursachen und Symptome Staupe bei Hunden ist eine gefährliche Krankheit, die tödlich enden kann. Seit die Staupe-Impfung zum ... Weiterlesen
24.09.2017 - 13:33 Uhr Flohallergie: Wie Sie Ihrem Hund helfen können Flöhe sind an sich schon lästige Parasiten, die Juckreiz verursachen. Viele Hunde leiden zudem unter einer ... Weiterlesen
22.09.2017 - 16:32 Uhr Den passenden Tierarzt für den Hund finden Wird Ihr Hund einmal krank, muss er zum Tierarzt. Die meisten Herrchen setzen dabei einfach nur auf den ... Weiterlesen
21.09.2017 - 18:45 Uhr Tipps: Hundehaare von der Kleidung entfernen Eine Scheinträchtigkeit beim Hund äußert sich durch Auffälligkeiten im Verhalten und am Körper der ... Weiterlesen
15.09.2017 - 15:11 Uhr Hepatitis beim Hund: Alles zur Krankheit Die Hepatitis beim Hund kommt heutzutage zum Glück nur noch selten vor. Das bedeutet allerdings nicht, dass ... Weiterlesen