Tiere und Menschen

So erkennen Sie einen guten Tierpsychologen

Ein Tierpsychologe kann Ihrem Hund bei den verschiedensten Verhaltensauffälligkeiten helfen. Wenn Sie sich für den Gang zum Tierverhaltenstherapeuten entschlossen haben, geht die Suche los: Woran können Sie einen kompetenten Tierpsychologen erkennen?

Ein guter Tierpsychologe weiß bei Verhaltensproblemen Rat – Shutterstock / NeonShot

Ein guter Tierpsychologe weiß bei Verhaltensproblemen Rat – Shutterstock / NeonShot

Die Berufsbezeichnung Tierpsychologe ist in Deutschland nicht geschützt. Folglich kann sich jeder diesen Titel selbst verleihen. Es gibt auch kein staatlich anerkanntes Studium, sondern eine Vielzahl privater Ausbildungsanbieter. Deshalb ist es nicht immer einfach, einen guten von einem schlechten Tiertherapeuten zu unterscheiden. Insbesondere, wenn Ihr Vierbeiner schwerwiegende Probleme wie Depressionen oder eine Angststörung hat, wollen Sie natürlich, dass sich ein kompetenter Fachmann um ihn kümmert.

Welche Ausbildung hat der Tierpsychologe?

Sie sollten sich zunächst auf der Internetseite des Tierpsychologen informieren, wo er seine Ausbildung gemacht hat. Sie können gut recherchieren, welche Inhalte er dort gelernt hat, indem Sie die Seite des Ausbildungsanbieters besuchen. Wichtig sind vielfältige Inhalte, so sollte der Therapeut zum Beispiel auch medizinische Kenntnisse besitzen, damit er gesundheitliche Probleme von Verhaltensauffälligkeiten unterscheiden kann. Außerdem ist es wichtig, dass er auch wirklich auf die entsprechende Tierart spezialisiert ist. Ein Katzenpsychologe kann Ihrem Hund vermutlich nur eingeschränkt helfen.

Glückliche Hunde: 5 Tipps für die gesunde Hundeseele Ansehen

Die Chemie muss stimmen

Der erste Kontakt sollte bei einem Hausbesuch erfolgen, damit der Tierpsychologe sich ein Bild vom Verhalten Ihres Vierbeiners und seiner alltäglichen Umgebung machen kann. Lassen Sie sich lieber nicht auf Ferndiagnosen ein. Bei einem Besuch werden Sie schnell erkennen, ob die Chemie zwischen dem Therapeuten und Ihrem Vierbeiner stimmt und auch Sie gut mit ihm zurechtkommen. Wenn der Tierpsychologe kein Einfühlungsvermögen besitzt, wird die Therapie vermutlich nicht erfolgreich sein. Achten Sie also darauf, wie der Experte auf Ihren Hund eingeht. Hierbei können Sie auch ruhig auf Ihr Bauchgefühl hören.

Kompetenz erkennen

Ob ein Tierpsychologe gut ist, erkennen Sie auch daran, wir strukturiert seine Therapie abläuft und wie transparent er sie macht. Wenn er einen Therapieplan aufstellt und Ihnen genau erklärt, was er vorhat und wie lange die Behandlung voraussichtlich dauern wird, ist das auf jeden Fall ein sehr gutes Zeichen.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Wann ein Tierpsychologe dem Hund helfen kann

Was macht eigentlich ein Tierpsychologe?

Angststörungen beim Hund behandeln: Therapiemöglichkeiten

22.01.2018 - 09:45 Uhr Kreislaufkollaps beim Hund: Was tun? Wenn Ihr Hund ganz plötzlich einen Kreislaufkollaps erleidet und das nur für wenige Sekunden, dann spricht ... Weiterlesen
20.01.2018 - 14:09 Uhr Zecken bei Hunden übertragen Krankheiten Zecken bei Hunden sind nicht nur unangenehm und lästig, sie können auch verschiedene Krankheiten ... Weiterlesen
15.01.2018 - 17:00 Uhr Hund leckt ständig seine Pfote: Ist er krank? Dass ein Hund hin und wieder mal seine Pfote leckt, ist nichts Ungewöhnliches. Tut Ihr Vierbeiner dies ... Weiterlesen
14.01.2018 - 16:27 Uhr Tipps für ein langes Hundeleben Die Lebenserwartung von Hunden liegt durchschnittlich bei zehn bis 16 Jahren und hängt unter anderem auch ... Weiterlesen
07.01.2018 - 17:34 Uhr Was bedeutet eine warme, trockene Hundenase? Die Nase ist ein für den Hund äußerst wichtiges und leistungsfähiges Sinnesorgan. Eine warme, trockene ... Weiterlesen
05.01.2018 - 17:06 Uhr Hunde und ihre Lebenserwartung Wie alt werden Hunde? Eine Frage, die viele Hundehalter beschäftigt. Die Lebenserwartung für Hunde liegt ... Weiterlesen