Gefahren

Warum Hunde nicht aus Pfützen trinken sollten

Die meisten Hunde lieben es, beim Spaziergang aus Pfützen zu trinken und damit ihren Durst zu stillen. Außerdem riechen Pfützen für Hunde überaus interessant und das weckt ihre Neugier. Leider ist das Vergnügen für Ihren tierischen Begleiter nicht ungefährlich – im Pfützenwasser lauern Krankheitserreger.

"Och, darf ich das Pfützenwasser nicht wenigstens kurz probieren?", scheint sich dieser Hund zu denken. Der Gesundheit zuliebe sollten Sie es ihm aber nicht erlauben – Shutterstock /  Ivanova N

"Och, darf ich das Pfützenwasser nicht wenigstens kurz probieren?", scheint sich dieser Hund zu denken. Der Gesundheit zuliebe sollten Sie es ihm aber nicht erlauben – Shutterstock / Ivanova N

Vor allem Leptospirose stellt eine Gefahr für Hunde dar, die gern aus Pfützen trinken. Die Erreger können auch auf Menschen übertragen werden und grippeähnliche Symptome hervorrufen. Aber auch durch Giardien im Pfützenwasser kann Ihr Hund krank werden.

Vorsicht! Leptospirose-Gefahr, wenn Hunde aus Pfützen trinken

Insbesondere Mäuse und Ratten tragen Leptospiren, wie die Erreger der Leptospirose heißen, in sich. Sie selbst werden zwar nicht krank, aber sie scheiden trotzdem Leptospiren über den Urin aus. Da wildlebende Ratten und Mäuse sich nicht darum kümmern, wo ihre Hinterlassenschaften landen, kann ihr Urin in der freien Natur fast überall sein. Die Leptospirose-Erreger fühlen sich vor allem in feuchter, milder Umgebung wohl – daher vermehren sie sich in Tümpeln, Teichen und eben Pfützen besonders rege.

Trinkt Ihr Hund das Pfützenwasser, nimmt er die Leptospiren direkt auf. Eine Infektion macht sich durch Erbrechen und Durchfall sowie häufigem Harnabsetzen bemerkbar. Außerdem färben sich Haut und Schleimhäute gelblich. Bei Verdacht auf Leptospirose sollten Sie mit Ihrem Hund sofort zum Tierarzt fahren. Früh erkannt lässt sich die Krankheit mit Antibiotika gut behandeln.

Achtung! Leptospirose gehört zu den sogenannten Zoonosen – Krankheiten, die von Tier zu Mensch übertragbar sind. Beobachten Sie bei sich starkes Fieber und Symptome, die einer Grippe ähneln, gehen Sie schnell zum Arzt und lassen Sie das abklären. Sonst kann es zu einer Hirnhautentzündung oder Organschäden kommen.

Leptospirose beim Hund: Symptome, Ursachen & Behandlung Ansehen

Giardien im Pfützenwasser lösen Durchfall beim Hund aus

Giardien werden über den Kot infizierter Tiere ausgeschieden und können in kühlem Wasser mehrere Wochen überleben. Pfützen in der Nähe von Hundewiesen und anderen Orten in der Natur, wo sich viele Hunde aufhalten, sind für die Parasiten eine ideale Brutstätte. Doch andere stehende Gewässer können ebenfalls mit den Erregern verseucht sein. Hunde, die das Wasser aus diesen Pfützen trinken, können sich mit Giardien anstecken. Die Folge: Durchfall, Erbrechen, Blähungen und Gewichtsverlust.

Auch hier gilt: Gehen Sie bei Verdacht schnell zum Tierarzt. Er kann Ihrem Hund helfen, die Darmparasiten wieder loszuwerden. Bestimmte Antibiotika oder Wurmkuren kommen dabei zum Einsatz. Leben noch weitere Tiere in Ihrem Haushalt, sollten Sie diese vorsichtshalber mit gegen Giardien behandeln lassen. Und passen Sie auch auf sich auf: Giardien können auf Menschen übergehen. Nutzen Sie Gummihandschuhe, wenn Sie mit den Ausscheidungen Ihres kranken Hundes in Kontakt kommen.

Diagnose und Behandlung: Giardien beim Hund Ansehen

Kann man Hunde vom Pfützentrinken abhalten?

Hunde wissen nicht, dass sie nicht aus Pfützen trinken sollten, weil sie davon krank werden können. Für sie bedeutet es Vergnügen und Genuss, sich am Pfützenwasser zu laben. Das gilt umso mehr für Jagdhunde und andere Hunderassen, die gern in der freien Natur stöbern und auf Forschungstour gehen. Es ist daher nicht einfach, Hunde vom Pfützentrinken abzuhalten.

Sie können versuchen, Gefahrenstellen zu meiden – etwa Hundewiesen oder Naturwege in der Nähe stehender Gewässer. Oder Sie leinen Ihren Hund konsequent an und sagen sofort "Nein!", sobald er sich einer Pfütze nähert. Bieten Sie ihm am besten eine Alternative, indem Sie ihm einen Trinknapf mit frischem Wasser hinstellen. Dann empfindet er es weniger als Strafe, nicht aus der Pfütze schlabbern zu dürfen.

So können Sie Leptospirose und Giardien vorbeugen

Gegen einige Leptospirose-Erreger gibt es einen Impfstoff. Leider hilft die Impfung nicht gegen die vielen anderen Leptospiren, aber immerhin lässt sich die Gefahr einer Infektion dadurch deutlich reduzieren. Die Leptospirose-Impfung empfiehlt sich vor allem für Hunde, die keiner Pfütze und keinem Tümpel aus dem Weg gehen können. Besprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, ob es für Ihren Hund von Nutzen ist, sich impfen zu lassen.

Eine Impfung gegen Giardien gibt es leider nicht. Hier können Sie im Wesentlichen nur versuchen, Ihren Hund von Pfützen fernzuhalten. Achten Sie außerdem auf ausreichende Hygiene in Ihrer Umgebung und achten Sie darauf, dass Ihr Vierbeiner möglichst nicht mit Exkrementen anderer Tiere in Kontakt kommt.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Würmer beim Hund: Vorbeugung

Non-Core-Impfungen für Hunde: Welche sind sinnvoll?

Hund frisst Kot: Wann wird Koprophagie zum Problem?

21.10.2017 - 12:38 Uhr Ursachen für Arthrose beim Hund Die Ursachen für Arthrose beim Hund sind noch immer nicht vollständig geklärt. Klar ist aber: Nicht nur ... Weiterlesen
20.10.2017 - 14:22 Uhr Würmer beim Hund: Vorbeugung Würmer beim Hund sind nicht nur lästig, sondern auch gefährlich. Ein unentdeckter Wurmbefall kann zu ... Weiterlesen
29.09.2017 - 16:44 Uhr Non-Core-Impfungen für Hunde: Welche sind ... Bei vorsorglichen Schutzimpfungen für Ihren Hund unterscheidet man zwischen sogenannten Core-Impfungen ... Weiterlesen
28.09.2017 - 15:51 Uhr Hunde mit Diabetes: Diagnose und Behandlung Wenn Hunde ständig müde sind, viel Wasser trinken und an Gewicht verlieren, ist womöglich Diabetes der ... Weiterlesen
26.09.2017 - 16:01 Uhr Hund hat Durchfall: Welches Futter? Wenn der Hund Durchfall hat, ist zunächst wichtig, dass er genug trinkt. Hier erfahren Sie außerdem, wie ... Weiterlesen
25.09.2017 - 15:55 Uhr Staupe bei Hunden: Ursachen und Symptome Staupe bei Hunden ist eine gefährliche Krankheit, die tödlich enden kann. Seit die Staupe-Impfung zum ... Weiterlesen