Tierarzt

Wenn Hunde im Alter krank werden

Im Alter sind Hunde viel anfälliger für Krankheiten und die Heilung dauert meist länger. Dennoch können die vierbeinigen Senioren mit liebevoller Pflege und regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen lange gesund bleiben.

Im Alter braucht der Hund viel Ruhe und regelmäßige Untersuchungen – Bild: Shutterstock / Khamidulin Sergey

Im Alter braucht der Hund viel Ruhe und regelmäßige Untersuchungen – Bild: Shutterstock / Khamidulin Sergey

Wenn Hunde ins hohe Alter kommen, haben sie mit ähnlichen Beschwerden zu kämpfen wie menschliche Senioren. Es geht dann alles nicht mehr so schnell und einfach, dafür wird mehr Fürsorge und Aufmerksamkeit nötig. Wie Sie Ihrem Liebling einen schönen Lebensabend bereiten und Krankheiten rechtzeitig erkennen können, verraten die folgenden Tipps.

Typische Hundekrankheiten im Alter

Typische Krankheiten für Hunde im Alter können den gesamten Organismus betreffen. Verschleißerscheinungen an den Gelenken können zum Beispiel zu Arthritis und Arthrose führen. Darüber hinaus sind ältere Vierbeiner anfälliger für diverse Entzündungen und Hauterkrankungen. Herz, Leber und Nieren können außerdem bei Hundesenioren in ihrer Funktion beeinträchtigt sein, gelegentlich kann auch Diabetes alten Hunden zu schaffen machen.

Achten Sie auf Symptome wie extreme Müdigkeit, Mattigkeit, Apathie, vermehrten Durst oder Atemprobleme sowie geringe Belastbarkeit. Appetitlosigkeit, Haarausfall und ein aufgeblähter Bauch könnten weitere Anzeichen altersbedingter Organ- oder Stoffwechselerkrankungen sein. Überdies ist Ihr Hund im Alter einem höheren Risiko für Krebserkrankungen ausgesetzt. Außerdem lässt bei alten Hunden oft die Seh- und Hörkraft nach, manchmal können sie auch an einer Art Demenz erkranken.

Alte Hunde gut behandeln

Gehen Sie mit Ihrem alten Hund regelmäßig, mindestens zweimal im Jahr, zum Tierarzt. Selbst, wenn er gesund erscheint, sind Vorsorgeuntersuchungen wichtig, da manche Krankheiten nicht sofort Symptome zeigen. Je früher eine alterstypische Hundekrankheit entdeckt wird, desto besser lässt sie sich behandeln. Nicht alle Erkrankungen lassen sich heilen, doch die Beschwerden können gelindert und die Lebensqualität des Hundes verbessert werden.

Ray Charles: Ein blinder Hund bei Facebook Ansehen

Haben Sie viel Geduld mit dem alten Knaben und verwöhnen Sie ihn ruhig ein bisschen. Mit Massagen, hochwertigem Hundefutter und viel Ruhe können Sie den Alterserscheinungen Ihres Hundeseniors gut vorbeugen.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Gelenkprobleme beim Hund: So beugen Sie vor

Hunde mit Niereninsuffizienz: Behandlung

Herzinsuffizienz beim Hund: Symptome

04.06.2018 - 09:07 Uhr Wassernapf teilen: Ist das gefährlich? Gerade wenn es warm ist, halten Gaststätten und Geschäfte oft einen Wassernapf für Hunde bereit. Viele ... Weiterlesen
01.06.2018 - 08:00 Uhr Gründe für starkes Speicheln beim Hund Klar, fast jeder Hund sabbert hin und wieder. Je nach Rasse, kann das ständige Speicheln sogar völlig ... Weiterlesen
20.05.2018 - 07:52 Uhr Hund hechelt ständig – Ursachen Hechelt ein Hund ohne vorherige Anstrengung und ohne, dass das Wetter sonderlich warm ist, dann kann das ein ... Weiterlesen
13.05.2018 - 08:00 Uhr Hund hat Angst vor Katzen: Was tun? Wenn Ihr Hund Angst vor Katzen hat, sollten Sie ihn vorsichtig mit der fremden Spezies bekanntmachen. In ... Weiterlesen
23.04.2018 - 08:06 Uhr Milben beim Hund: Das hilft wirklich Milben beim Hund – das ist selten eine schöne Diagnose. Im Gegensatz zu Zecken übertragen sie zwar in der ... Weiterlesen
21.03.2018 - 08:11 Uhr Versteckte Hoden beim Hund Wenn bei einem acht Wochen alten Welpen die Hoden noch nicht im Hodensack zu ertasten sind, dann liegt ein ... Weiterlesen