Ernährungstipps

Hoher Fleischanteil im Hundefutter: Darum ist er wichtig

Bei Hundefutter heißt es oft: Getreide ist schlecht für Ihren Vierbeiner, ein hoher Fleischanteil hingegen sehr wichtig – doch ganz so einfach ist es leider nicht. Auch hier lohnt es sich, ganz genau hinzusehen.

Was macht ein gesundes Hundefutter aus? – Bild: Shutterstock / Fesus Robert

Was macht ein gesundes Hundefutter aus? – Bild: Shutterstock / Fesus Robert

Egal, ob bei Mensch oder Tier: Die richtige Ernährung ist essenziell für Gesundheit und Wohlbefinden. Beim Kauf von Hundefutter blind ins Regal zu greifen, ist daher keine gute Lösung. Aber auch ein hoher Preis oder das Versprechen "hoher Fleischanteil" auf der Packung ist keine Garantie für Qualität.

Viel Fleisch bedeutet nicht unbedingt gutes Fleisch

Ein hoher Fleischanteil im Hundefutter ist sehr wichtig, denn eine solche Zusammensetzung kommt der ursprünglichen Ernährung Ihres tierischen Freundes am nächsten – schließlich ist er ein Nachfahre des Wolfes und verfügt über ein Fleischfresser-Gebiss und ein Verdauungssystem, das hauptsächlich Proteine verwerten kann. Allerdings geht es nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität des verarbeiteten Fleisches.

Minderwertige Eiweiße oder gar Schlachtabfälle vermischt mit Geschmacksverstärker oder Zucker werden Ihrem Hund alles andere als guttun. Die Mengen an Nährstoffen, Proteinen und Eiweiß, die die Tiere brauchen, sind nur in hochwertigem Muskelfleisch enthalten. Dem darf dann auch eine gewisse Menge Obst und Gemüse oder sogar Getreide beigemischt werden. Ob im Nass- oder Trockenfutter, ist prinzipiell egal, und hängt von den Vorlieben und Bedürfnissen Ihres Hundes ab.

Weniger ist mehr, manchmal auch beim Hundefutter

Gutes Hundefutter ist übrigens keine Frage des Preises. Denken Sie einfach daran: Wenn Sie Ihrem Lieblings qualitativ hochwertiges Hundefuttergeben, muss er mitunter deutlich weniger davon fressen, um ausreichend Nährstoffe und Proteine aufzunehmen, als bei minderwertigem Futter. Das gilt natürlich auch, wenn Sie die Leckerbissen selbst zubereiten. Was genau Ihr Vierbeiner braucht, hängt von Rasse und Alter ab, und davon, wie aktiv er ist.

Hundefutter ohne Tierversuche: Darauf sollten Sie achten Ansehen

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

So erkennen Sie hochwertiges Hundefutter

Hundeleckerli: 5 Tipps für den idealen Snack

Vorsicht giftig! Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten

 

30.09.2018 - 14:27 Uhr Welpen barfen: Tipps Wer seinen Hund schon als Welpen barfen möchte, sollte einige Dinge beachten. Denn auch bei der ... Weiterlesen
25.09.2018 - 11:57 Uhr Hilft Barfen gegen Übergewicht? Eine erfolgreiche Diät für Hunde zielt darauf ab, die Kalorienanzahl im Futter zu reduzieren, ohne jedoch ... Weiterlesen
22.09.2018 - 19:30 Uhr Barfen oder Nassfutter? Was ist gesünder ... Ein immer beliebter werdender Ernährungstrend ist es, seinen Hund zu barfen. Aber ist die ... Weiterlesen
18.09.2018 - 18:54 Uhr Barfen im Urlaub: Tipps Wer mit seinem Hund verreist, muss auf Barfen nicht zwangsläufig verzichten. Welche Möglichkeiten Sie im ... Weiterlesen
11.08.2018 - 10:34 Uhr Den richtigen Futternapf für den Hund finden Vom klassischen Futternapf aus Keramik über Varianten aus Edelstahl bis hin zur Futterbar – die Auswahl an ... Weiterlesen
19.07.2018 - 15:49 Uhr Dürfen Hunde Honig essen? Süß und klebrig, aber auch gesund? Bei Honig und seiner heilenden Wirkung, die ihm zugesagt wird, gehen die ... Weiterlesen