Hundeernährung

Säugende Hündin: Besonderheiten bei der Ernährung

In der Zeit nach der Geburt ist eine säugende Hündin nicht nur für sich selbst verantwortlich, sondern auch für ihren Nachwuchs. Weil sie hierfür viel Energie braucht, müssen Sie die Ernährung der frisch gebackenen Mutter richtig anpassen.

Wenn eine säugende Hündin so viele Junge versorgen muss, braucht sie viel Energie – Shutterstock / Zuzana Uhlíková

Wenn eine säugende Hündin so viele Junge versorgen muss, braucht sie viel Energie – Shutterstock / Zuzana Uhlíková

Eine säugende Hündin benötigt mehr Nährstoffe als üblich und sogar mehr als während der Trächtigkeit. Schließlich ernährt die junge Mutter nicht nur sich selbst, sondern muss für ihre Welpen auch Milch bilden, die sehr reich an Proteinen, Kalzium und Energie ist. All das ist sehr kräftezehrend. Der Energiebedarf der Hündin kann sich daher um bis zu 5.000 Kilokalorien pro Tag erhöhen. Da dieser Wert je nach Rasse und Größe des Tiers variiert, sollten Sie die Ernährung Ihrer Hündin mit einem Tierarzt besprechen.

Eine säugende Hündin braucht jede Menge Energie

Grundsätzlich sollten Sie für eine gesunde Ernährung auch in der Säugezeit auf besonders hochwertiges Hundefutter setzen, damit die Hundemama ihren Wurf gut versorgen kann, ohne selbst geschwächt zu werden. Qualitatives Hundefutter hat meist einen hohen Energiegehalt, sodass eine säugende Hündin davon nicht unbedingt viel mehr fressen muss, um ihren erhöhten Bedarf zu decken. Von normalem Futter könnte die frisch gebackene Mutter gar nicht so viel fressen, dass ihr gesteigerter Energiebedarf gedeckt werden kann – falls doch, riskieren Sie eine Überfütterung.

Welpen richtig füttern: Was der junge Hund braucht Ansehen

Ernährung mit Maß

Trockenfutter ist für die säugende Hündin fast immer zu empfehlen – vorausgesetzt, Ihr Vierbeiner verträgt es gut. Es sollte zu einem Drittel aus Proteinen bestehen und einen fast genauso hohen Fettanteil haben. Lassen Sie das Fressen für die säugende Hündin am besten den ganzen Tag über stehen, sodass sie sich jederzeit bedienen kann. Als Orientierung für die richtige Ernährung gilt laut Experten: Die Hundemama darf während des Säugens nicht mehr als zehn Prozent ihres Körpergewichts verlieren. Sind die Welpen entwöhnt, sollte die Hündin innerhalb eines Monats wieder auf ihr Normalgewicht kommen.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Was ist hypoallergenes Hundefutter?

Was ist gesünder? Barf oder konventionelles Hundefutter?

Öl für Hunde: Welches darf gefüttert werden?

12.06.2017 - 15:44 Uhr Brauchen Hunde Kohlenhydrate? Sind Kohlenhydrate gesund für den Hund oder schaden ihm Getreide und Co. gar? Sollte sich der Vierbeiner ... Weiterlesen
12.05.2017 - 12:40 Uhr Hundefutter selber machen: Tipps Egal, aus welchem Beweggrund Sie die Nahrung für Ihren Vierbeiner selbst zubereiten möchten: Wenn Sie ... Weiterlesen
06.05.2017 - 11:03 Uhr Hundefutter mit Fisch: Tipps Hundefutter mit Fisch ist für unsere Vierbeiner lecker und gesund. Als Bestandteil von selbstgemachtem ... Weiterlesen
05.05.2017 - 12:41 Uhr Ist veganes Hundefutter gesund? Einige Tierhalter, die sich fleischlos oder gänzlich ohne Tierprodukte ernähren, möchten diese ... Weiterlesen
02.05.2017 - 14:43 Uhr Folgen: Was Übergewicht beim Hund bewirken kann Was auch immer die Gründe für Übergewicht beim Hund sein mögen - übermäßige Fütterung aufgrund falsch ... Weiterlesen
30.04.2017 - 10:40 Uhr Hunde füttern: Barf mit Frostfleisch Wer seinen Hund nach der Barf-Methode ernähren möchte, steht vor dem Problem der Frischhaltung der ... Weiterlesen