Erziehungstipps

4 lebenswichtige Kommandos für Ihren Hund

Wenn Sie mit einem Hund zusammenleben, soll es Ihnen und dem Vierbeiner gut gehen. Dafür ist es unerlässlich, dass Ihre Fellnase auf Ihre Kommandos hört. Das ist einerseits wichtig, damit das Zusammenleben mit anderen Menschen und Tieren reibungslos klappt und es nicht ständig zu Problemen kommt. Der andere Grund für eine gute Erziehung wird in bestimmten Situationen noch wichtiger sein: Diese vier Befehle können Ihrem Hund das Leben retten.

Hunde brauchen eindeutige Kommandos, damit sie gehorchen – Shutterstock / Anke van Wyk

Hunde brauchen eindeutige Kommandos, damit sie gehorchen – Shutterstock / Anke van Wyk

Wie beim Menschen gilt auch für Ihren Hund: Die Szenarien sind endlos, die dafür verantwortlich sein könnten, dass es zu einer Verletzung oder schlimmerem kommt. Im Fall des Vierbeiners sind Sie in der Pflicht: Sie müssen dafür sorgen, dass Ihr Begleiter stets bestmöglich geschützt ist. Der wichtigste Punkt, der die Gefahr minimiert, dass Ihrem Hund etwas Schlimmes zustoßen könnte, ist die richtige Erziehung. Ihr Hund muss jederzeit in der Lage sein, in einer gefährlichen Situation auf Ihren Befehl zu reagieren. Dass dies zuverlässig funktioniert, ist Ihre Aufgabe. Die folgenden vier Kommandos sollte Ihr Hund ohne Wenn und Aber beherrschen, damit er mit Ihnen sicher unterwegs ist.

1. "Sitz", "Platz" oder "Down"

"Sitz", "Platz" oder "Down": Setz dich oder leg dich hin, bis ich dir sage, dass du wieder aufstehen kannst. Der Klassiker unter den Hundebefehlen hat einen immensen Sicherheits-Aspekt. Ein Hund, der ungeachtet der Distanz zu Ihnen auf dieses Kommando hin seinen Körper zu Boden bringt und in dieser Position verharrt, wird in viele mögliche Gefahren gar nicht erst hineingeraten. Such- und Rettungshunde zum Beispiel werden darauf trainiert, auf diesen Befehl selbst dann zu hören, wenn sie in voller Geschwindigkeit in Richtung eines zu Rettenden unterwegs sind.

Der Grund ist hier offensichtlich: Gefahren des jeweiligen Geländes werden vermieden und der Hundeführer muss jederzeit und unter jeder Bedingung den Hund sicher erreichen können. Die Szenarien in Ihrem Alltag mögen um einiges banaler wirken, könnten aber mindestens ebenso gefährlich sein. Beispiel: Sie sehen, dass Ihr Hund in Richtung eines herannahenden Autos läuft. Je nach Situation und Timing wäre Ihr Hund in noch größerer Gefahr, wenn Sie ihn zu sich riefen. Ihn zum Stillstand zu bringen und dazu, sich hinzusetzen oder hinzulegen, wird Ihren Gefährten schützen.

Hunde ärgern: Warum das überhaupt nicht lustig ist Ansehen

2. "Aus"

"Aus": Lass das, was in deiner Schnauze ist, sofort fallen; wende dich von dem ab, womit du gerade beschäftigt bist; hebe dies gar nicht erst auf. Es ist nicht zu verhindern: Hunde schaffen es immer wieder, Ihre Schnauze und Beißerchen in Sekundenschnelle an alles Mögliche zu bekommen. Soweit kein Problem, schließlich checkt der Vierbeiner so seine Umwelt und deren Details ab. Aber: Es gibt so Manches in dieser Welt, das alles andere als gut für Ihre Fellnase ist. Ob für den Menschen gedachte Medikamente, Hühnerknochen, gefährliche Haushaltsgegenstände oder Giftköder: Ihr Hund ist in ernsthafter Gefahr, wenn er bestimmte Dinge zerkaut oder verschluckt.

Ein Hund, der gut trainiert ist, wird alles fallen lassen, sobald sie das "Aus"-Kommando gegeben haben. Darüber hinaus hat dieses Kommando eine präventive Funktion. Sie sehen je nach Situation viel früher als Ihr Vierbeiner, dass etwas ungeeignet für ihn ist. Ihr "Aus" wird ihn seine Aufmerksamkeit vom jeweiligen Gegenstand abwenden lassen, er wird das Objekt seiner Neugier gar nicht erst in die Schnauze nehmen.

3. "Halt"

"Halt": Bleib sofort stehen und gehe erst dann weiter, wenn ich es dir sage. Ähnlich dem "Sitz", "Platz" oder "Down"-Befehl schafft auch hier das Einhalten in einer Bewegung und das verlässliche Stehenbleiben große zusätzliche Sicherheit. Dabei ist der Befehl im Gegensatz zum Klassiker auch in variablen, sich schnell verändernden Situationen geeignet.

Der Hund kann seinen Stopp auf Ihr Kommando hin zügig auflösen und muss dafür keine festere Ruheposition wie Sitzen oder Liegen abbrechen. Insbesondere im Straßenverkehr ein wichtiges Kommando, das Ihren Hund flexibel vor Gefahren schützt, etwa an stark befahrenen Straßen. Auch in der Natur sind Situationen denkbar, in denen ein "Halt" im richtigen Moment Risiken abwenden kann.

4. "Komm"

"Komm": Lauf zu mir, sobald ich dich rufe. Hunde bringen sich in unserer Welt mit ihrer Energie immer mal wieder selbst in Schwierigkeiten. Ist ihre Neugier erst einmal geweckt, machen sie sich keine Gedanken über drohende Gefahren, sondern geben Gas, um das Objekt ihrer Begierde zu erreichen. Ihr zuverlässiger Befehl, um Ihren Vierbeiner zu sich zu rufen, kann da den entscheidenden Unterschied machen. Sie werden nicht immer voraussehen können, ob eine Gefahr wie zum Beispiel ein Auto auf Ihre Fellnase lauert. Ist Ihr Hund aber bereits unterwegs und Sie bemerken das Risiko, könnte ein einfaches "Komm" sein Leben retten.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

No-Gos in der Hundeerziehung: Diese Patzer sind tabu

Kleine Hunde erziehen: Besonderheiten

Positive Verstärkung in der Hundeerziehung: Was bringt sie?

15.10.2017 - 17:11 Uhr Hilfe! Hund jagt alles, was sich bewegt Ihr Hund jagt alles, was sich bewegt, und Sie wissen nicht mehr weiter? Ganz abgewöhnen lässt sich das ... Weiterlesen
11.10.2017 - 17:36 Uhr Hundewelpen an ein Halsband gewöhnen Einen Welpen an ein Hundehalsband zu gewöhnen, ist ein wichtiger Teil der Hundeerziehung. Manche Jungtiere ... Jetzt ansehen
23.09.2017 - 16:02 Uhr Hund "Pfötchen geben" beibringen Sie möchten Ihrem Hund "Pfötchen geben" beibringen? Keine Sorge, das ist nicht so schwierig. Darüber ... Weiterlesen
15.09.2017 - 14:45 Uhr So wichtig ist Konsequenz in der Hundeerziehung Eine gute Hundeerziehung ist wichtig für Hund und Halter. Auch, wenn der Lohn es immer wert ist, kann eine ... Weiterlesen
07.09.2017 - 13:14 Uhr Zweiter Hund: Tiere aneinander gewöhnen Ein zweiter Hund im Haus kann Ihr Familienleben positiv verändern. Bedenken Sie aber, dass sich die Tiere ... Weiterlesen
26.08.2017 - 16:30 Uhr Hund bestrafen: Tipps für die Hundeerziehung Wenn Sie Ihren Hund bestrafen wollen, weil er ein unerwünschtes Verhalten gezeigt hat, müssen Sie dabei ... Weiterlesen