Verhalten

Tipps für die Begegnung mit anderen Hunden beim Spaziergang

Wenn Sie mit Ihrem Vierbeiner einen Spaziergang machen, begegnen Sie oft auch anderen Hunden. Damit es nicht zum Streit oder gar zum Kampf kommt, können Sie einige Vorkehrungen treffen.

Mit ein paar Tipps laufen die Begegnungen zwischen Hunden harmlos ab – Bild: Shutterstock / Volodymyr Burdiak

Mit ein paar Tipps laufen die Begegnungen zwischen Hunden harmlos ab – Bild: Shutterstock / Volodymyr Burdiak

Sie kennen Ihren vierbeinigen Freund sehr gut und wissen wahrscheinlich, wie er bei Begegnungen mit anderen Hunden reagiert – doch jedes Tier kann unter gewissen Umständen unberechenbar werden. Damit beim täglichen Spaziergang auch alles glimpflich abläuft, wenn sie auf Artgenossen treffen, empfiehlt es sich, ein paar Tipps zu beherzigen.

Begegnung mit anderen Hunden: Bleiben Sie ruhig

Ihr eigens Verhalten überträgt sich blitzschnell auf Ihren Hund. Wenn Sie bei der Begegnung mit anderen Hunden plötzlich ängstlich, erschrocken oder gar panisch reagieren, merkt Ihr Vierbeiner das. Die Art und Weise, wie Sie sich geben, überträgt sich auf das Verhalten Ihres Hundes. Wechseln Sie deshalb nicht gleich hektisch die Straßenseite, nur weil Ihnen ein anderer Hund entgegenkommt. Ermöglichen Sie den beiden Hunden eine Begegnung und beobachten Sie – meistens läuft dies harmlos ab, die beiden werden sich beschnuppern und vielleicht kurz bellen.

Hilfreich ist auch der Leitsatz "Gleiches Recht für alle": Dieser Tipp meint konkret, dass beiden Tieren dieselben Möglichkeiten zur Kommunikation gegeben werden sollen. Wenn Sie anderen Hunden begegnen, die angeleint sind, sollten Sie auch Ihren Vierbeiner möglichst an die Leine nehmen oder ihn zumindest sicher bei Fuß führen. Angeleinte Hunde sind in ihrer Bewegung und Kommunikation eingeschränkt – sie können sich durch freilaufende Artgenossen bedrängt fühlen.

Sie bestimmen beim Spaziergang, wo es langgeht

Wichtig ist, dass Sie klare Signale geben. Wenn Sie beim Spaziergang merken, dass eine Begegnung mit anderen Hunden in die falsche Richtung geht, müssen sie eingreifen. Sträubt Ihr Vierbeiner das Fell, wird auf einmal stocksteif und beginnt vielleicht sogar zu knurren, ist es Zeit zu gehen. Geben Sie ruhig, aber bestimmt das Kommando "Komm!" und entfernen sie sich aus der Situation. Wenn Sie zu lange unsicher zusehen, kann es im schlimmsten Fall zum Kampf zwischen den beiden Hunden kommen.

Bachblüten für Hunde: Tipps für Einsteiger Ansehen

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

Aggressives Verhalten beim Hund: Mögliche Ursachen

So können Sie Streit beim Hundespaziergang vermeiden

Wie Sie Ihrem Hund ständiges Bellen abgewöhnen können

25.01.2018 - 10:15 Uhr Hundefoto: So halten Sie Wuff bei Laune Wichtig ist vor allem eines für das perfekte Hundefoto: gute Laune. Nur wenn Sie und vor allem Ihr ... Weiterlesen
12.01.2018 - 11:00 Uhr Hunde baden: Diese Fehler sollten Sie vermeiden Es gibt viele Gründe, weshalb sich ein Bad für Ihren Hund lohnt. Aber ganz egal, ob er mal wieder Lust auf ... Weiterlesen
09.01.2018 - 11:15 Uhr Läufige Hündin: Verhalten und Pflege Eine läufige Hündin verhält sich aufgrund ihrer hormonellen Umstellung anders als ihre nicht läufigen ... Weiterlesen
31.12.2017 - 15:47 Uhr Junge Hunde auf Silvester vorbereiten Viele Hunde haben Angst vor Silvester. Kein Wunder, schließlich ist an dem Feiertag ja auch alles etwas ... Weiterlesen
31.12.2017 - 12:16 Uhr Stressfreies Silvester für Haustiere Raketen, Böller und allerhand Deko gehören an Silvester zwar zur Tradition, bedeuten für Haustiere aber ... Weiterlesen
30.12.2017 - 12:39 Uhr Wenn der Hund Angst vor Silvester hat: Tipps Des einen Freud, des anderen Leid:  Viele Hunde haben Angst vor Silvester und können dem Fest im Gegensatz ... Weiterlesen