Tierliebe

So fühlen sich Igel im Garten wohl: 4 Tipps

Im Sommer und Herbst suchen Igel im Garten vor allem nach Nahrung, wenn sie nachts umhertapsen. Und im Winter wollen sie nur eines: Ruhe. In beiden Fällen können Sie den Igel mit einfachen Tipps unterstützen und dazu beitragen, dass er sich richtig wohl in Ihrem Garten fühlt.

"In diesem Garten gefällt es uns!", denken die süßen Igel – Shutterstock / Alexander Erdbeer

"In diesem Garten gefällt es uns!", denken die süßen Igel – Shutterstock / Alexander Erdbeer

Sie wollen, dass es die Igel im Garten gut haben? Dann achten Sie darauf, diesen möglichst natürlich zu halten. Mit den folgenden vier Tipps sollten Sie die süßen Stacheltiere mit den Knopfaugen schon bald durch Ihren Garten streunen sehen.

1. Durchgänge schaffen

Grundvoraussetzung dafür, dass sich überhaupt Igel im Garten einfinden können, sind Durchgänge in Ihrem Zaun – denn nur so finden die Tiere auch den Weg zu Ihnen. Richten Sie also Lücken im unteren Bereich ein, die den Zutritt erlauben. Igelliebhaber verzichten hierbei auch generell auf grobmaschigen Draht, da sich die süßen Stacheltiere darin verfangen können.

2. Ruhige Zonen einrichten

Gärten mit englischem Rasen sind nicht die bevorzugten Wohnorte für Igel – hier herrscht zu viel Treiben. Wollen Sie, dass sich Igel im Garten wohlfühlen, mähen Sie nur einen Teil des Rasens. Lassen Sie das Gras unter Hecken und Sträuchern ruhig wachsen, damit die Tiere hier viel Nahrung finden – dann kommen sie sicher gern wieder. Bleibt im Winter auch an manchen Stellen das Laub liegen, erhöhen Sie die Chance, dass sich hier Igel einquartieren. Achten Sie aber darauf, im nächsten Frühjahr vorsichtig aufzuräumen – damit Sie den schlafenden Igel im Garten nicht verschrecken.

Igelhäuschen und Igelfutter für den Garten Ansehen

3. Nahrungsgrundlage schaffen

Doch nicht nur im hohen Gras finden sich viele Insekten, die gerne von Igeln verspeist werden. Gerade in einheimischen Gehölzen und Stauden – zum Beispiel Buchsbäume, Rittersporn, Salbei oder Thymian – tummelt sich eine Vielzahl von Tieren, die die Nahrungsgrundlage für Igel und andere Wildtiere darstellen.

4. Wasserstellen und Zufütterung im Herbst

Wasserstellen werden nicht nur im Hochsommer von Igeln dankend angenommen. Wenn Sie immer eine kleine Erfrischung für die Knopfaugen parat haben, kommen sie gerne wieder und trinken aus Ihrem Napf. Geht es in Richtung Herbst, freuen sich Igel im Garten über Unterstützung bei der Nahrungssuche. Etwas Katzenfutter gemischt mit Igeltrockenfutter und Haferflocken wird dankend angenommen. Beenden Sie die Zufütterung jedoch unbedingt mit dem ersten Frost, damit Sie die Igel nicht künstlich wachhalten.

Diese Themen aus der Rubrik Tierisch könnten Sie auch interessieren:

Igel im Winter: Wann brauchen sie Hilfe?

Eichhörnchenfutter und Futterhäuschen für den Winter

Eichhörnchen im Winter füttern: Tipps

31.07.2017 - 16:47 Uhr Eichhörnchen als Haustier halten: Besser nicht! Sie sind süß, lustig anzuschauen und clever: Kein Wunder, dass sich viele ein Eichhörnchen als Haustier ... Weiterlesen
16.07.2017 - 18:59 Uhr Alte Meerschweinchen: Tipps für die Haltung Wie andere Haustiere auch, haben Meerschweinchen im Alter besondere Ansprüche an Haltung und Pflege. Damit ... Weiterlesen
09.07.2017 - 09:15 Uhr Frettchenmama präsentiert ihre Babys Die Frettchenmama im Video ist ganz aus dem Häuschen – aus gutem Grund. Im Karton sind ihre Babys ... Jetzt ansehen
04.07.2017 - 17:35 Uhr Wie alt werden Kaninchen? "Wie alt werden Kaninchen eigentlich?" ist eine der ersten Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie ... Weiterlesen
04.07.2017 - 09:55 Uhr Bernhardiner-Welpe trifft Ziegenbabys Die kleine Frances ist ein zuckersüßer Bernhardiner-Welpe und der neueste Zuwachs in der großen ... Jetzt ansehen
01.07.2017 - 14:27 Uhr Welche Hamsterarten gibt es? Es gibt diverse Hamsterarten, die bei Eigenschaften und Haltung Unterschiede aufweisen. Lesen Sie hier über ... Weiterlesen