Tierschutz

So können Sie Wildtieren im Winter helfen

Brrr, bald wird es richtig kalt draußen, und während wir es uns dann im kuscheligen Wohnzimmer gemütlich machen können, haben Wildtieren ganz andere Sorgen: Ihr Futter wird knapp und sie brauchen ein wenig Unterstützung von uns Menschen. Nicht nur Garten- und Balkonbesitzer sollten deshalb rechtzeitig vorsorgen.

1. Ein Vogelhäuschen für unsere gefiederten Freunde

Wildtieren im Winter zu helfen ist ganz einfach. Ein kleines Futterhäuschen zum Beispiel ist für Vögel, die nicht in den Süden fliegen, viel wert. Es sorgt dafür, dass sie auch bei Regen, Schnee und Eis ungestört fressen können, und bietet ihnen Platz für eine kleine Rast.



2. Meisenknödel: Die Vitaminbomben für frei lebende Vögel

Meisenknödel bieten auch für Tierfreunde, die keinen Garten haben, eine wunderbare Möglichkeit, Vögeln die kalten Wintertage angenehmer zu gestalten. Sie lassen sich überall ganz leicht aufhängen — ob im Hundepark oder am Baum vor dem Haus — und enthalten alles, was Wildvögel brauchen: Getreide, Beeren, Fette, Öle, Saaten und Mineralstoffe sind für sie die perfekten Energielieferanten.



3. Ein Unterschlupf für Gartenigel

Wer sich Sorgen um den Igel macht, der ihn im Sommer ab und zu mit seinem Besuch erfreut hat, bietet ihm im Winter mit einem Igelhaus Schutz vor Kälte und natürlichen Feinden. Am Besten stellen Sie es bereits im Herbst auf und reinigen es jeden Sommer gründlich. Ganz wichtig ist, den Igel in seinem Überwinterungsquartier auf keinen Fall zu stören!



4. Damit Eichhörnchen nicht so lange suchen müssen ...

... gibt es natürlich auch für sie ein praktisches Futterhäuschen, das randvoll gefüllt ist mit ihren Lieblingsnüssen. So finden die possierlichen Baumbewohner ihr Futter viel leichter als in den geheimen Verstecken, die sie sich im Sommer dafür ausgedacht haben, und kommen so munter und unbeschwert über den Winter.





5. Erdnusskerne zum Streuen: Das finden alle lecker!

Bei kalten Temperaturen ist ein ölhaltiger Energielieferant genau das Richtige für Vogel & Co. Diese gehackten Erdnusskerne sind zum Streuen gedacht und sind nicht nur besonders lecker, sondern auch besonders nahrhaft. Mit Ölen, Fetten und Proteinen sind sie ein ideales Kraftpaket und ein erfolgreiches Rezept gegen Frieren. Auch für diese kleine Wildtier-Unterstützung wird kein eigener Garten gebraucht.


Zehn niedliche Hörnchen, die man knuddeln möchte Ansehen

Kätzchen und Igel: Beginn einer wunderbaren Tierfreundschaft?

Katze, Hund und Igel sind beste Freunde der Welt

Hundebekleidung im Winter: Sinnvoll oder nicht?

01.12.2018 - 10:04 Uhr On the Road again: Der arktische Pinguin-Highway Elegant gekleidete Frackträger auf der Reise durch die endlosen Weiten des Kontinents. Nein, es handelt sich ... Jetzt ansehen
28.11.2018 - 13:06 Uhr Geschenktem Gaul ins Maul gucken? Haben Sie schon einmal ein Pferd geschenkt bekommen? Vermutlich nicht. Dennoch weiß man, dass man einem ... Weiterlesen
22.11.2018 - 16:44 Uhr Frettchen: Ernährung der Mardertiere Die Frettchen-Ernährung sollte möglichst abwechslungsreich sein und überwiegend aus Fleisch bestehen. Die ... Jetzt ansehen
20.11.2018 - 08:55 Uhr Kleiner Elefant ist sehr anhänglich Der kleine Baby-Elefant in dem Video heißt Moyo, ist 14 Monate alt und ein tierischer Frechdachs. Der ... Jetzt ansehen
16.11.2018 - 18:03 Uhr Meerschweinchen vergesellschaften: Tipps Wenn Sie Meerschweinchen vergesellschaften wollen, sollten Sie den Neuzugang nicht einfach so in den Käfig ... Weiterlesen
01.11.2018 - 15:16 Uhr Hamster: Haustiere für Kinder? Die kleinen drolligen Hamster haben eindeutig den Niedlichkeitsbonus verdient. Aber sind sie auch als ... Weiterlesen